Netolicka Polka

LADISLAV KUBES sen. war ein tschechischer Komponist, Arrangeur und Musiker. Kubeš wurde von seinem Vater Matěj Kubeš - selbst Flügelhornist und Kapellmeister - das Tenorhorn-, Posaune- und Tubaspielen beigebracht. Kubeš studierte Posaune am Konservatorium Prag und spielte anschließend in verschiedenen Orchestern, wie im Theaterorchester in České Budějovice (Budweis) oder im Kurorchester in Mariánské Lázně (Marienbad) mit. 1952 übernahm er die Leitung der Blaskapelle Veselka von seinem Vater. Seine ersten Kompositionen entstanden während seines Militärdienstes bei der Militärkapelle in Jindřichův Hradec (Neuhaus) unter der Leitung des Dirigenten und Komponisten Ferdinand Škrobák, wo er die Jihočeská polka (Südböhmische Polka) schrieb. Ladislav Kubeš sen. schrieb und bearbeitete über 400 Kompositionen. Viele Texte zu seinen Kompositionen stammten von den Schwestern Skovajsovy.
Eine große internationale und gesellschaftliche Anerkennung bekam Kubeš 1975 als er mit seiner Blaťácká dechovka (Blata-Blaskapelle) einen Empfang beim österreichischen Bundespräsidenten Rudolf Kirchschläger bekam. 1981 übergab Kubeš die Leitung der Blaskapelle Veselka an seinen Sohn Ladislav Kubeš junior. Die Polka NETOLICKA wird eher selten gespielt, stellt aber mit einigen technischen Raffinessen und wuchtigen Blechsätzen eine Bereicherung für das Polka-Repertoire jedes anspruchsvollen Blasorchesters dar.

 
AK-Tirol
Malerie-Egon-Eiter
oebb
Gebrueder-Weiss
Europten
oebv
swietelsky
Maschinenring
vida
bwsg